Sensenkurs in Nettersheim

 

 Wenn die Johanniswürmer glänzen, darfst du richten deine Sensen…

 

Am Samstag, 07.07.18, starteten um acht Uhr morgens sieben motivierte Teilnehmer mit Biotoppfleger Jan-Roeland Vos in den Tag, um ein traditionelles Handwerk zu lernen: Die Mahd mit der Sense.

Nach einer kurzen theoretischen Einführung wurden die mitgebrachten Sensen auseinandergebaut und einzeln an den Kloppstöcken gedengelt. Als Dengeln wird das Kaltschmieden der Sensenschneide bezeichnet. Durch gezielte Hammerschläge mit der abgerundeten Finne wird das Metall in die Länge getrieben. Dadurch erhält das Sensenblatt seine Grundschärfe. Nach dem erfolgreichen Dengeln wurden Sensenblatt und Worb (Sensenbaum) wieder montiert und richtig eingestellt. Das Einstellen des Blattwinkels und der Sensengriffe auf die eigene Körpergröße erleichtern später die Mäharbeit. Vor dem Mähen wird das Blatt gewetzt, sodass es richtig scharf und ohne Mühe das stehende Gras schneidet.

Die Gemeinde Nettersheim stellte für Übungszwecke die Wiese unterhalb der Schulstraße zur Verfügung. In der Gruppe ging beim Mähen der Schnellste voran, die anderen folgen versetzt. Um Hindernisse (Bäume, Zäune, …) konnte man mit etwas Geschick gut herummähen, wie Jan-Roeland Vos demonstrierte. Die Teilnehmer waren sehr zufrieden und wünschten sich einen Aufbaukurs, um noch mehr lernen zu können. Kursorganisatorin Jennifer Thelen und Leiterin des LEADER-Projektes „DorfBioTop!“, in dessen Rahmen die Veranstaltung stattfand, war sehr zufrieden mit dem Zuspruch der Teilnehmer und freut sich über Anregungen und Ideen für weitere Veranstaltungen zum Schutz der dörflichen Artenvielfalt.

Die nächste, kostenfreie Veranstaltung ist ein Dorfspaziergang in Steinfelderheistert mit dem Schwerpunkt „Artenvielfalt im Dorf“: Sonntag 15.07.18, 15 Uhr, Spielplatz Veilchenweg, Steinfelderheistert.