Landschaftspflege mit Nutztieren

       

             

Die notwendigen Pflegemaßnahmen auf den ertragsarmen und artenreichen Kalkmagerrasen und Heideflächen orientieren sich an der historischen Bewirtschaftung. Für die größeren Schutzgebiete "Lampertstal und Alendorfer Kalktriften", "Schavener Heide" sowie "Eschweiler Tal und Kalkkuppen" gelang es, zwei Wanderschäfer zu finden, die nach den Vorgaben eines Beweidungsplanes die schwierige Hütung auf den oft unübersichtlichen Kalk- und Silikatmagerrasen sowie Heideflächen übernahmen.

Zu den Aufgaben der Biologischen Station gehören die Betreuung der Schäfer, die Kon­trolle der Einhaltung der Beweidungspläne, die Fortschreibung der Beweidungspläne sowie Informationen zur  Pflege von Natur­schutzgebieten durch die Wanderschafhaltung.

Aber auch die Rinderbeweidung spielt im Rahmen des Vertragnaturschutzes eine große Rolle. Die „alten“ unter ihnen, wie das Glanrind, sind gleichzeitig ein Stück überaus "leckere" Kulturgeschichte.  Aufgrund des ohnehin geringen Viehbesatzes auf den Betrieben im Kreis Euskirchen besteht ein hohes Interesse am Vertragsnaturschutz.