Verfahren zum Vertragsabschluss

Zum Abschluß eines Vertrages im Rahmen des Kulturlandschaftsprogrammes ist folgendes Verfahren üblich:

    • Landwirtinnen/Landwirte melden sich bei der Biologischen Station
      in Nettersheim und schlagen Flächen vor oder die Biologische Station
      geht auf den entsprechenden Flächenbewirtschafter zu.
    • Anschließend muß geklärt werden, ob die Antragsteller
      die Fördervoraussetzungen erfüllen, d.h. daß sie Landwirte sind,
      die Fläche tatsächlich selbst bewirtschaften und über ein
      von der Landwirtschaftskammer anerkanntes Flächenverzeichnis verfügen.
    • Die Fläche muß in der Gebietskulisse "Kulturlandschaftsprogramm"
      des Kreises Euskirchen liegen (s. Allgemeine Hinweise)
    • Flächen die in das Kulap aufgenommen werden sollen,
      werden von den MitarbeiterInnen der Biologischen Station begutachtet.
      Sind die Flächen geeignet, werden die Bewirtschaftungs-
      und Pflegemaßnahmen mit dem Landwirt parzellenscharf festgelegt.
    • Diese Absprache dokumentiert die Biologische Station
      in einem Flächen-verzeichnis und in Karten (1:5000)
      und übergibt diese Unterlagen zusammen mit Flurkarte, Katasterangaben
      sowie Bewirtschaftungsanleitung der Kreisverwaltung
      zur weiteren Vertragsvorbereitung.
    • Der Vertrag wird schließlich in zweifacher Ausfertigung mit folgenden Anlagen
      an die Landwirtin/ den Landwirt verschickt:
      • Bewirtschaftungsvertrag
      • Flächenverzeichnis der zu bewirtschaftenden Flächen; Karte (1:5000)
        der zu bewirtschaftenden Flächen mit der jeweiligen Flächenbezeichnung
        und den wesentlichen Bewirtschaftungsauflagen
      • Bewirtschaftungsanleitungen
        für die einzelnen Flächen
      • Allgemeine Hinweise zur Bewirtschaftung
    • Der Vertrag und das Flächenverzeichnis müssen durch
      die Landwirtin/den Landwirt unterschrieben werden.
    • Die Vertragslaufzeit beträgt 5 Jahre und beginnt jeweils am 1 Januar.
      Eine Bewilligung von Mitteln aus dem Kulturlandschaftsprogramm
      erfolgt im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel, ein Rechtsanspruch besteht nicht. Änderungen des Vertrages sind schriftlich zu beantragen.
      Ein Jahr vor Ablauf des Vertrages wird über dessen Verlängerung verhandelt.
  • Für die Auszahlung der Prämie ist die jährliche Abgabe eines Antrages
    auf Auszahlung der Zuwendung bei der Kreisverwaltung Euskirchen notwendig.
    Dieser Antrag wird jedes Jahr im April von der Kreisverwaltung zugeschickt.